Schlagwortwolke zu Webdesign

1. Ihre Website ist schnell
Heute können Sie über Homepagebaukästen eine eigene Website in Nullkommanix zusammensetzen. Oft laden aber gerade diese Websites extrem langsam. Woran liegt das? Um Ihnen die einfache Handhabung zu ermöglichen, benötigt das System jede Menge Quellcode, den die Nutzer in der Regel direkt laden müssen. Gerade in der heutigen Zeit mit mobilen Geräten ist die Ladezeit aber sehr wichtig – vor allem, wenn der Empfang mal nicht optimal ist:
Für Amazon etwa bewirkt eine Verlängerung der Ladezeit um 100 Millisekunden circa ein Prozent Umsatzverlust. Testen Sie doch mal die Geschwindigkeit Ihrer eigenen Site mit Google PageSpeed.

2. Ihre Website ist mobil
In den 90ern war von mobilen Websites noch keine Spur. Viele Unternehmen haben auch in den letzten Jahren noch nicht an mobile Endgeräte gedacht und eine Optimierung vorgesehen. Wir surfen selbst mit unseren Smartphones und Tablets durch das Netz, aber denken nicht daran, dass unsere Besucher auch solche Geräte in der Tasche haben. Das ist ein fataler Fehler. Bereits heute surfen circa 70 Prozent der Nutzer mit mobilen Geräten, 2012 waren es noch 35 Prozent.
Die Benutzerführung auf einer optimierten Site ist erheblich besser, als bei einer klassischen Desktop-Ansicht. Die Elemente lassen sich über den Touchscreen besser auswählen und Texte sind direkt lesbar, ohne dass man förmlich in das Gerät kriechen muss.

3. Ihre Website ist einfach zu bedienen
Wie bei einem guten Auto oder soliden Haushaltsgeräten, sollte auch eine Website einfach zu benutzen sein. Eine Website ist kein Buch mit einer einfachen linearen Nutzerführung von vorne nach hinten.
Wo steigt der Nutzer ein? Findet er wieder zurück und weiß er, wo er sich gerade befindet? Gibt es eine Suchfunktion und werden umfangreiche Inhalte angerissen, um den Einstieg zu erleichtern? Werden bei Bildern alternative Texte angeboten und sind Links mit einem Titel versehen?
Das Webdesign kann natürlich dabei helfen, wichtige interaktive Elemente schnell zu erkennen und richtig zu interpretieren.

4. Das Webdesign kann sich sehen lassen
Das gilt im Grunde für jede visuelle Gestaltung, ob Buch, Plakat oder eben Website. Aber irgendwie scheint das Internet besonders gut dafür geeignet zu sein, Inhalte mit Ach und Krach auf einer Homepage unterzubringen.
Fließtext ist bei 90 Prozent der Internetseiten zu klein, Farben sind zu schrill oder Bilder verpixelt.
Apple war der erste Computerhersteller, der Wert auf hochwertiges Design gelegt hat. Gutes Design kratzt nicht nur an der Oberfläche, sondern verbindet ästhetische Kriterien und einfache Bedienung zu einem Wohlfühlmoment für den Nutzer. Andere Hersteller ziehen längst nach, wie zum Beispiel das mutige Design bei Windows 8 von Microsoft oder die neuen Design Guidelines von Google zeigen. Von großen Marken kann man durchaus eine Menge für die eigene Website lernen. Ist Ihnen aufgefallen, wie viel Raum die Inhalte dort haben?

5. Ihre Website ist nicht verspielt
Längst werden mehr Videospiele verkauft als Filme geguckt. »Gamification« ist das neue Schlagwort bei der Webentwicklung. Aber was bringt uns all die Spielerei?
In den 90ern gab es animierte Grafiken mit drehenden At-Zeichen oder blinkenden Logos. Dann kamen Flashseiten, bei denen man mit sinnlosen Animationen vom Inhalt abgelenkt wurde. Am Ende wirken solche Spielereien schlichtweg unprofessionell. Lassen Sie die Finger von solchen Sachen, vor allem auf der Website Ihrer Firma!

6. Ihre Website ist auf Platz 1 bei Google
Bis heute kennt niemand die genauen Rezepte von Google. Es gibt aber eine klare Stellungnahme seitens Google, wie sich eine bessere Platzierung Ihrer Website erreichen lässt: Bieten Sie den Nutzern relevante, nützliche Inhalte an! Niemand braucht Überschriften, in denen ein Schlagwort sechs mal genannt wird oder am Fuß der Website eine Wüste aus Links in winziger Schrift erscheint. Google belohnt eine schnelle, mobil-optimierte Site, die für den Nutzer gute Inhalte bereitstellt, mit einer besseren Position in den Suchergebnissen.

7. Ihre Website gefällt mir
Wussten Sie, dass manche Websites häufiger über soziale Netzwerke aufgerufen werden als durch eine Google-Suchanfrage? Mit einer passenden Strategie können Sie sogar Neukunden über Facebook und Co. gewinnen. Sie können die sozialen Kanäle für den Support nutzen und dort Ihre Marke positionieren. Als lokales Unternehmen sollten Sie dringend etwas von Google My Business beziehungsweise Google+ gehört haben.

8. Ihre Website hat was unter der Haube
Ein passendes Design nutzt überhaupt nichts, wenn bei der Umsetzung geschlafen wird. Funktioniert die Website mit allen wichtigen Programmen? Laufen die Seiten über Internet Explorer genauso gut wie bei Firefox? Ist der Code weitestgehend fehlerfrei? Das ist nicht nur wichtig, damit alles korrekt dargestellt wird, sondern verbessert auch die Ladezeit der Seiten und damit die Platzierung bei Google. Der Code sollte aufgeräumt und komprimiert sein.
Flash wird auf Apple-Geräten nicht dargestellt und von Google nicht gelesen. Setzen Sie stattdessen auf die neuen Sprachen HTML5 und CSS3 in Kombination mit Javascript.

9. Ihre Website ist rechtlich sicher
Wussten Sie, dass ein Impressum nach dem Telemediengesetz Pflicht ist und die erforderlichen Angaben enthalten muss? Sie sollten darauf achten, dass es von überall aus leicht erreichbar ist und alle wichtigen Angaben zum Anbieter beinhaltet. Eine separate Datenschutzerklärung sollte den Besucher über eine mögliche Verarbeitung seine Daten hinweisen, wie zum Beispiel über den Einsatz von Facebook-Plugins.
Gehören alle Bilder auf den Seiten Ihnen oder besitzen Sie entsprechende Nutzungsrechte? Wurde auf die Einhaltung von Markenrechten geachtet?
Bevor ich es vergesse: Dies stellt natürlich keine Rechtsberatung dar und kann auch keine Rechtsberatung ersetzen! :)

10. Ihre Website ist passgenau
In der Schule kassiert ein Schüler schlechte Noten, wenn er das Thema verfehlt. Und Ihre Nutzer springen ab, wenn sie nicht das finden, wonach sie suchen. Der Auftritt sollte Ihre Leistung selbsterklärend widerspiegeln und ein schlüssiges Gesamtbild abgeben. Die Website gehört längst zu den wichtigen Kanälen eines Unternehmens.
Hinterlassen Sie Eindruck, erzählen Sie eine Geschichte und rufen Sie Emotionen bei den Besuchern hervor! Das gelingt Ihnen nur mit passenden Inhalten in Form von hochwertigen Fotos, Texten, Videos, Infografiken oder Illustrationen. Je nachdem, was Ihre Leistung eben am besten rüberbringt. Aber vergessen Sie dabei nicht unsere zehn Anforderungen!

Seit mehr als fünf Jahren beschäftige ich mich eingehend mit Designfragen. Diese Erfahrung gebe ich meinen Auftraggebern gern weiter und unterstütze sie bei einem erfolgreichen Außenauftritt. Wenn Sie Interesse habe, rufen Sie doch einfach an oder schreiben Sie mir eine E-Mail. In einem kostenfreien Erstgespräch gehe ich gern auf Ihre Fragen ein.